Geld verdienen mit eigenen Fotos bei Shutterstock

Geld verdienen mit eigenen Fotos bei Shutterstock

1000 Dollar verdient in einem Jahr mit ShutterstockNoch im vorherigen Beitrag, in dem ich eine kurzen Status Quo meines ersten Jahres bei und mit Shutterstock vorstellte, hatte ich erwähnt, dass ich die Umsatzgrenze von 1000 Dollar in diesem Monat knapp verfehlen werde. Aber nun habe ich es doch noch geschafft. Am 20.4.2016 war es soweit. Geld verdienen mit eigenen Fotos bei Shutterstock ist also nicht nur ein Traum, sondern ernsthaft Realität für mich geworden. Bis ich davon leben kann, wird es sicher noch einige Jahre dauern. Aber ich bin zuversichtlich, dass ich es irgendwann schaffe.

Für diejenigen, die behaupten, dass der Einstieg ins Business mit Microstock nicht lohnt, möchte ich an dieser Stelle noch einmal betonen, was auch von vielen anderen Microstockern schon gesagt wurde, dass man gerade zu Anfang einen langen Atem braucht. Aber selbst wenn man es nicht professionell betreibt, sind 1000 Dollar eine Menge Geld, für das man sich zum Beispiel neues Fotoequipment kaufen oder in Urlaub fliegen kann…

Merken

Merken

Ein Jahr Shutterstock

Im April 2015 hatte ich die Aufnahmeprüfung bei Shutterstock bestanden. (Anm.: damals mußten noch 7 Bilder von 10 den Anforderungen der Bildprüfer entsprechen). Und am 7.4.2015 hatte ich dann auch gleich meine ersten vier Verkäufe, die mir $1.00 einbrachten. Insgesamt verdiente ich dort im April 2015 $23.19 bzw. nach Umrechnung €21,80. Zum Vergleich: im April 2016 hatte ich bereits am 11. Tag $24.30 / €21,28 erwirtschaftet.

Erwirtschaftete Erträge bei Shutterstock im Jahre 2015

Shutterstock Umsätze April 2015

Erwirtschaftete Erträge bei Shutterstock im Jahre 2016

Shutterstock Umsätze bis 11.4.2016

In der Umsatzübersicht 2016 sind zudem auch die aktuellen Einkünfte aufgeführt, die ich binnen eines Jahres erwirtschaftet habe. Die $1,000-Marke werde ich im April voraussichtlich knapp verfehlen. Aber dennoch finde ich, dass diese Entwicklung mehr als positiv ausfällt und sich der Einstieg bei Shutterstock gelohnt hat.

Neben Fotolia war Shutterstock die zweite Microstockagentur, bei der ich meine Bilder anbot. In recht kurzer Zeit zeigte sich, dass dies eine gute Entscheidung war, denn beide Agenturen liefern seit jeher zusammen etwa 90% meines Umsatzes.

Das besondere bei Shutterstock ist die Vielfalt der Lizenzen. Shutterstock bietet seinen Kunden auch sogenannte „Single-Downloads“ an, sodaß diese sich ein spezielles einzelnes Bild kaufen können, ohne dafür ein Abonnement abschließen zu müssen. Verkäufe, die als Single-Download umgesetzt werden, sind auch für den Bildlieferanten sehr lukrativ. So ein Verkauf eines einzelnen Bildes kann schnell mal $100.00 Provision einbringen.

Die genaue Entwicklung meiner Umsätze im ersten Jahr Microstock habe ich in diesem Beitrag detailliert zusammengestellt. Ich bin gespannt, wie sich der April insgesamt entwickeln wird.